Hafermilch - Wissenswertes und Rezept

Hafermilch ist eine Getreidemilch und darf somit in der EU nicht als Milch bezeichnet werden. Sie gilt als Milchersatz und ist unter dem Namen Haferdrink erhältlich. Hafermilch ist von Natur aus laktosefrei und kann daher auch bei Laktoseintoleranz problemlos verzehrt werden. Auch Kuhmilcheiweiß ist in der Getreidemilch aus Hafer nicht vorhanden.

Aber nicht nur für Allergiker ist der schmackhafte Haferdrink interessant. Auch Veganer können den Milchersatz bedenkenlos genießen. Weil Hafermilch im Vergleich zur Kuhmilch mit Preisen zwischen 1,20 Euro und 2,30 Euro relativ teuer ist, entschließen sich viele zum selber machen der leckeren Getreidemilch.

Hafermilch Inhaltsstoffe

Hafermilch ist mit 45 Kalorien je 100 Milliliter zwar kalorienreicher als Mandelmilch, weist aber dafür auch einen höheren Proteinanteil auf. An Nährwerten überzeugt die Hafermilch mit einem Gramm Eiweiß, 6,5 Gramm Kohlenhydraten und 1,5 Gramm Fett je 100 Milliliter. Bei diesen Angaben ist jedoch zu beachten, dass sie je nach Hersteller des Haferdrinks erheblichen Schwankungen unterliegen. Es lässt sich durchaus auch Hafermilch mit nur 35 Kalorien und 0,6 Gramm Fett, einem Gramm Eiweiß und 6,5 Gramm Kohlenhydraten finden.

Nährwerte von 100 ml Hafermilch im Überblick:

  • 45 kcal / 189 kJ
  • 1 Gramm Eiweiß
  • 6,5 Gramm Kohlenhydrate
  • 1,5 Gramm Fett

Außerdem enthält der Getreidedrink die Vitamine E, B1, B2, B3 und B6. An Mineralstoffen kann er mit Natrium, Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen und Phosphor aufweisen.

Hafermilch

Ist Hafermilch gesund?

Ob ein Lebensmittel gesund ist, muss immer im Kontext betrachtet werden. Wer sich ausschließlich von Hafermilch ernährt, lebt sicher ungesund.

Dennoch ist die Getreidemilch für viele Menschen ein gesunder Milchersatz, weil sie sowohl bei einer Unverträglichkeit gegen Milchzucker, wie auch bei einer Milcheiweißallergie bedenkenlos getrunken werden darf. Außerdem enthält der Haferdrink den Ballaststoff ß- Glucan, der sich cholesterinsenkend auswirkt.

Vorteile und Nachteile

Die Vorteile der Hafermilch sind im gesundheitlichen Aspekt zu finden:

  1. geringer Fettanteil
  2. kuhmilcheiweißfrei
  3. laktosefrei (siehe Milchunverträglichkeit)
  4. Cholesterinspiegel senkend

Als nachteilig muss erwähnt werden, dass viele Hersteller der Hafermilch Öl, Konservierungsstoffe, Verdickungsmittel und Zucker zufügen. Außerdem darf der relativ hohe Preis nicht unerwähnt bleiben.

Hafermilch Rezept

Wer unerwünschte Zusatzstoffe umgehen möchte, wird seine Hafermilch nicht kaufen, sondern zuhause selber machen. Für ein einfaches Rezept, wie der Haferdrink ohne viel Zeitaufwand hergestellt werden kann, benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 80 g Haferflocken
  • 1 l Wasser
  • 1 Prise Salz
  • nach Belieben 1 EL Zucker

Hafermilch selber machen

  1. Bringen Sie das Wasser in einem hohen Topf zum Kochen.
  2. Sobald die ersten Blasen aufsteigen, nehmen Sie das Wasser vom Herd und fügen die Haferflocken, das Salz und eventuell den Zucker zu.
  3. Lassen Sie die Flocken im heißen Wasser gut quellen, sodass eine breiige, schleimige Konsistenz entsteht. Rühren Sie dabei ab und zu um.
  4. Wenn der Haferbrei erkaltet ist, nehmen Sie einen Zauberstab und pürieren den Haferschleim zu einem homogenen Brei.
  5. Anschließend legen Sie ein Haarsieb mit einem Küchenhandtuch oder einer Mullwindel aus und geben den Haferbrei portionsweise hinein.
  6. Stellen Sie eine Schüssel bereit und wringen Sie das Küchenhandtuch über der Schüssel kräftig aus, bis keine Milch mehr aus dem Handtuch fließt.
  7. Verfahren Sie auf diese Weise mit dem gesamten Haferbrei aus dem Topf.
  8. In der Schüssel sammeln Sie die Hafermilch. Im Küchenhandtuch bleiben die krümeligen Haferrückstände zurück.
  9. Füllen Sie anschließend den selbst gemachten Haferdrink in Gläser ab, die Sie mit einem Schraubverschluss schließen. Im Kühlschrank hält sich die gesunde Getreidemilch ohne Zusatzstoffe circa 3 Tage.
  10. Hafermilch schmeckt nicht nur lecker als Kaffeeweißer, sondern ist auch pur ein wahrer Genuss.

Wenn Sie die Rückstände im Küchenhandtuch nicht entsorgen möchten, können Sie sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Ofenblech im Backofen trocknen und leicht anrösten. Dann mischen Sie die knusprigen Haferreste dem Frühstücksmüsli bei.