Laktosefreie Milch - ohne Milchzucker

Viele Menschen leiden unter Laktoseintoleranz, die übrigens in Deutschland gar nicht so verbreitet ist. Die meisten Menschen, die den Milchzucker nicht vertragen leben in Südamerika, in Afrika und in Südostasien. Dabei handelt es sich auch nicht, wie häufig angenommen um eine Krankheit, sondern es verhält sich eher umgekehrt.

Alle neugeborenen Säugetiere und somit auch der Mensch, bilden kurz nach ihrer Geburt ein Enzym, das den in der Muttermilch enthaltenen Milchzucker aufspalten und verwerten kann. Mit der Entwöhnung von der Brust nimmt gleichzeitig die Bildung dieses Enzyms ab. Bis schließlich der Körper der erwachsenen Tiere und Menschen dieses Enzym nicht mehr bildet.

Nur circa 25 Prozent der Weltbevölkerung (darunter ein großer Teil der Deutschen) haben sich im Laufe der Zeit so entwickelt, dass die Bildung des Laktose aufspaltenden Enzyms auch im Erwachsenenalter noch funktioniert. Diese Menschen vertragen Milch.

Die anderen 75 Prozent sind aber nicht krank, sondern ihr Körper folgt den normalen Regeln des Stoffwechsels bei Säugetieren. Damit aber alle Menschen in den Genuss von Kuhmilch gelangen können und sich nicht anschließend über Bauchschmerzen oder andere Beschwerden ärgern müssen, gibt es laktosefreie Milch.

Laktosefreie Milch Inhaltsstoffe

Laktosefreie Milch gibt es als Vollmilch mit ca. 3,8 Prozent Fett und auch als fettarme Milch mit 1,5 Prozent Fett. Die Milch ohne Milchzucker enthält 3 Prozent Eiweiß und 5 Prozent Kohlenhydrate.

Nährwerte von 100 ml laktosefreier Milch im Überblick:

  • Laktosefreie Milch 3,8% Fett: 67 kcal / 280 kJ
  • Laktosefreie Milch 1,5% Fett: 46 kcal / 192 kJ
  • 3 Gramm Eiweiß
  • 5 Gramm Kohlenhydrate
  • 1,5 - 3,8 Gramm Fett

An Mineralstoffen beinhaltet sie Natrium und natürlich Kalzium in dem gleichen Maße wie die klassische Kuhmilch. Neben Kalzium und Natrium weisen sowohl die laktosefreie Vollmilch, wie auch die laktosefreie, fettarme Milch Kalium, Jod und Zink auf und sie beinhalten die Vitamine B1, B2 und B12.

Laktosefreie Milch

Laktosefreie Milch Herstellung

Zur Herstellung wird Kuhmilch speziell aufbereitet. In einem chemischen Prozess, der übrigens alle anderen Inhaltsstoffe der Milch schonend behandelt, wird mithilfe des Enzyms Laktase der Milchzucker, die Laktose, in die Bausteine Glukose und Galaktose aufgespalten.

Das ist der gleiche Vorgang, den der Körper bei Menschen, die Milch vertragen, durchführt. Auch der Körper von Menschen, die unter Laktoseintoleranz leiden, kann die beiden Bausteine Glukose und Galaktose weiterverarbeiten.

Ist laktosefreie Milch gesund?

Die laktosefreie Milch ist genauso gesund, wie die Milch, bei der der Milchzucker noch nicht aufgespalten wurde. Weil das chemische Verfahren, mit dem die Laktose in ihre besser verdaulichen Bausteine aufgespalten wird, so schonend ist, bleiben die wichtigen Vitamine B2 und B12 und auch die Mineralstoffe wie Kalzium und Natrium erhalten. Auch die laktosefreie Milch kann daher zum Knochenaufbau beitragen.

Laktosefreie Milch Tipps

  1. Obwohl die laktosefreie Milch keine anderen Inhaltsstoffe aufweist, als die klassische Kuhmilch, schmeckt sie etwas süßer. Das liegt daran, dass wir durch die Aufspaltung der Laktose in Traubenzucker und Schleimzucker den süßen Geschmack besser wahrnehmen können.
  2. Sie ist weder kalorienärmer noch kalorienreicher als die normale Kuhmilch.
  3. Weil aber der Liter laktosefreie Milch etwas teurer verkauft wird, als die klassische Milch, sollte nur, wer unter Laktoseintoleranz leidet, zu dieser greifen. Zunehmend finden sich in den Kühlregalen der Supermärkte immer mehr Minus-L-Produkte, die allen einen beschwerdefreien Genuss von Milch und Milchprodukten ermöglichen.
  4. Wer aus anderen Gründen als der Laktoseintoleranz, zum Beispiel wegen einer Milcheiweißallergie, auf die Milch verzichten möchte, ist mit ihr nicht gut beraten. Er sollte lieber auf den pflanzlichen Milchersatz wie zum Beispiel die Mandelmilch, die Reismilch oder die Kokosmilch zurückgreifen.