Magermilch - Infos über entrahmte Milch

Wenn der Verbraucher zum Bauernhof geht und dort Milch kauft, die nur grob gefiltert wurde, aber sonst unbehandelt ist, heißt diese Rohmilch. Sie hat ihren ursprünglichen Fettgehalt und der liegt zwischen 3,5 und fünf Prozent. Das ist vom Alter der Kuh und von der Fütterung abhängig.

Wenn der Bauer die gleiche unbehandelte Milch in Flaschen abfüllt, diese beschriftet und an einen Laden weitergibt, dann heißt sie Vorzugsmilch. Normalerweise wird die Milch aber vom Bauern nicht direkt verkauft, sondern ein großer LKW holt sie ab und bringt sie in die Molkerei.

Dort wird sie pasteurisiert und anschließend wird mithilfe eines Schleuderverfahrens ihr Fettgehalt eingestellt. Entweder sie darf ihren vollen Fettgehalt behalten, dann heißt sie Vollmilch.

Oder es kommt zur Herstellung von Milch mit niedrigerem Fettgehalt. Kuhmilch mit einem Fettgehalt von circa 1,5 Prozent heißt fettarme oder teilentrahmte Milch, und wenn sie nur zwischen 0,5 und 0,1 Prozent Fett aufweist, ist es Magermilch beziehungsweise entrahmte Milch.

Magermilch Inhaltsstoffe

Die entrahmte Milch hat nur noch 36 Kilokalorien. Sie beinhaltet 5 Prozent Kohlenhydrate, drei Prozent Eiweiß und 0,1 bis 0,5 Prozent Milchfett.

Nährwerte von 100 ml Magermilch im Überblick:

  • 36 kcal / 151 kJ
  • 3 Gramm Eiweiß
  • 5 Gramm Kohlenhydrate
  • 0,1 - 0,5 Gramm Fett

Magermilch hat kein Cholesterin mehr, am Gehalt der lebenswichtigen Spurenelemente und Vitamine ändert sich jedoch nicht viel. Genauso wie die Vollmilch beinhaltet die Milch mit einem Fettgehalt von höchstens 0,5 Prozent Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Eisen. Auch die wasserlöslichen Vitamine B1, B2, B6 und C sind in vollem Maße enthalten. Lediglich der Gehalt an den fettlöslichen Vitaminen A, D und E ist gesunken.

Magermilch

Ist entrahmte Milch gesund?

Wie sich aus den Inhaltsstoffen von Magermilch schließen lässt, ist sie zumindest nicht ungesund. Eine kanadische Studie hat ergeben, dass Magermilch besonders gut ist für den Muskelaufbau.

In einem Test trank ein Teil junger Männer über einen Zeitraum von zehn Wochen Magermilch, ein anderer Teil einen Sojadrink. Alle mussten das gleiche Muskeltraining absolvieren. Die Männer mit dem Konsum von Magermilch, hatten am Ende der Studie doppelt so viel Muskeln aufgebaut.

Magermilch, fettarme Milch oder Vollmilch?

Milch enthält viele Nährstoffe, die für den Körper wichtig sind:

  1. Wer sich ausgewogen ernährt und keine gesundheitlichen Probleme hat, kann zu der schmackhaften Vollmilch greifen.
  2. Wer mit einem zu hohen Cholesterinspiegel zu kämpfen hat, der sollte auf fettarme Milch zurückgreifen.
  3. Und Übergewichtige und Frauen während der Schwangerschaft sollten auf Milch nicht verzichten, aber sie sollten die entrahmte Variante wählen. Dabei dürfen sie aber nicht vergessen die Vitaminzufuhr der Vitamine A, D und E durch andere Lebensmittel zu ergänzen.

Entrahmte Milch zum abnehmen?

Eine Studie in Israel ergab, dass entrahmte Milch zum Abnehmen verhilft. Unabhängig von der Diät, die den Probanden auferlegt wurde, nahmen all diejenigen, die täglich ein Glas Magermilch tranken, fünf Kilo in sechs Monaten zusätzlich ab. Das ist doch ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

Wer also abnehmen möchte, sollte sich überlegen, ob er nicht doch lieber statt zur Vollmilch zur Magermilch greift und der Gesundheit zuliebe auf den leckeren Milchgeschmack im Glas und den tollen Milchschaum auf dem Cappuccino verzichtet. Wenigstens während der Diät zur Gewichtsreduzierung sollte entrahmte Milch getrunken werden.

Im Anschluss daran muss aber nicht auf Vollmilch umgestiegen werden. Die fettarme Milch schmeckt nicht wässrig, sie hat ebenfalls den typischen Milchgeschmack und der Milchschaum auf dem Kaffee lässt sich bei einem Fettgehalt von 1,5 Prozent auch wieder herstellen.