Büffelmilch - Milch vom Wasserbüffel

Die Heimat der Wasserbüffel liegt in Asien. Ob sie nun vor circa 5.000 Jahren in Indien oder vor über 4.000 Jahren in China zum ersten Mal domestiziert wurden, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Fakt ist aber, dass die Milch und das Fleisch der Wasserbüffel schon sehr lange Zeit auf dem Speisezettel der Menschen stehen.

Das Praktische an den Tieren ist, dass sie bei ihrem Futter keine besonders hohen Ansprüche stellen und auch nicht sehr krankheitsanfällig sind. Deswegen haben sie eine relativ hohe Lebenserwartung und können somit auch dem Menschen lange Zeit als Milchlieferanten dienen.

Nach der Kuhmilch ist die Büffelmilch, die am meisten verzehrte Milch auf der Welt. Ein fleißiger Wasserbüffel gibt ungefähr zwischen sechs und acht Liter Milch pro Tag. Es gibt jedoch auch hoch gezüchtete Büffelrassen, die bis zu 5.000 Liter Milch in ihrer Laktationsperiode geben können. Wer weiß, dass eine Laktationsperiode circa 300 Tage beträgt, kann sich ausrechnen, dass ein solcher Zuchtbüffel ungefähr 16,5 Liter täglich gibt.

Im Vergleich dazu werden einer modernen Milchkuh circa 50 Liter täglich abgewonnen. Weil die Büffelmilch nicht nur seltener, sondern auch gehaltvoller ist, sind Erzeugnisse aus Büffelmilch und auch die Milch selber etwas teurer.

Büffelmilch Inhaltsstoffe

Der Eiweißgehalt der Büffelmilch liegt mit 4 Gramm pro 100 Milliliter minimal höher, als bei der Kuhmilch. Die Kohlenhydrate sind mit fünf Gramm je 100 Milliliter gleich, aber der Fettgehalt ist doppelt so hoch. Er ist auch für die etwas sämigere Konsistenz der Wasserbüffelmilch verantwortlich. Während die Vollmilch von der Kuh nur 4 Prozent Fett aufweist, hat Büffelmilch stolze 8 Prozent Milchfett. Aufgrund des höheren Fettgehaltes ist natürlich auch die Anzahl der Kilokalorien bei der Büffelmilch mit 108 auf 100 Milliliter Milch um einiges größer, als bei der Kuhmilch.

Nährwerte von 100 ml Büffelmilch im Überblick:

  • 108 kcal / 452 kJ
  • 4 Gramm Eiweiß
  • 5 Gramm Kohlenhydrate
  • 8 Gramm Fett

Auch im Nährstoffgehalt weisen die beiden Milcharten Unterschiede auf. So liegt sowohl der Eisengehalt, wie auch der Kalziumgehalt der Büffelmilch über dem der Kuhmilch. Und auch die Vitamine A, B, C und E sind in der Milch des Wasserbüffels in größerem Maße vorhanden. Der Cholesteringehalt hingegen ist mit 8 Milligramm je 100 Milliliter bei der Büffelmilch um ein ganzes Drittel niedriger, als bei der Kuhmilch mit circa 12 Milligramm je 100 Milliliter.

Büffel für Büffelmilch

Ist Büffelmilch gesund?

Kalzium ist ein sehr wichtiges Mineral für den menschlichen Körper. Neben seiner Zuständigkeit für den Knochenaufbau und gesunde Zähne, wird es für die Funktion von Muskeln und Nerven benötigt. Und auch bei der Blutgerinnung spielt es eine wichtige Rolle. Eisen ist für die Sauerstofffunktion im Blut zuständig und ist außerdem an der Bildung unterschiedlicher Enzyme beteiligt. Da sowohl Eisen, wie auch Kalzium in der Büffelmilch in nicht unerheblichem Maße vorhanden sind, ist sie selbstverständlich gesund.

Auch der höhere Gehalt an Vitamin A (für das Zellwachstum, für Augen, Haut und Schleimhäute), an Vitamin B (für Nerven, Haut, Haare und das Blut), an Vitamin C (Schutz vor freien Radikalen, entgiftet, strafft die Haut) und an Vitamin E (stoppt freie Radikale) ist bezeichnend für die positive Wirkung der Büffelmilch auf unsere Gesundheit.

Nebenbei unterscheidet sich auch die Eiweißzusammensetzung der Büffelmilch von der, der Kuhmilch. Das hat zur Folge, dass Allergiker gegen Milcheiweiß die Büffelmilch häufig vertragen. Die Milcheiweißallergie sollten Sie allerdings nicht verwechseln mit Laktoseunverträglichkeit. Es handelt sich dabei um zwei vollkommen verschiedene Empfindlichkeiten des Körpers. Ebenso wie die Kuhmilch enthält nämlich auch die Milch des Wasserbüffels Laktose. Sie steht ihr dabei mit ungefähr 4,9 Gramm auf 100 Milliliter nicht nach.

Vorteile und Nachteile

  1. Das meiste Gewicht der Vorteile von Büffelmilch liegt sicherlich auf dem gesundheitlichen Aspekt. So sind der höhere Mineralstoff- und Vitamingehalt wohl die größten Fürsprecher für den Verzehr der nussig schmeckenden, leicht süßlichen Milch des Wasserbüffels.
  2. Und gerade dieser etwas intensivere Geschmack ist es, der einen weiteren Pluspunkt der Büffelmilch ausmacht. Er fällt besonders auch bei den Produkten, wie Käse, Joghurt und Quark, die aus der Büffelmilch hergestellt werden, positiv auf.
  3. Auch die adäquate Tierhaltung spricht für den Kauf der Büffelmilch. Denn während die Kuhmilch leider in den meisten Fällen von Kühen aus der Massentierhaltung stammt, gibt es nur wenige Wasserbüffelhalter in Deutschland. Die Wasserbüffelbauern Deutschlands sind außerdem dafür bekannt, dass sie ihre Tiere in artgerechten Stallungen halten und ihnen auch den notwendigen Auslauf zukommen lassen.

Als nachteilig muss der leider etwas höhere Preis der Wasserbüffelmilch gewertet werden. Denn da es nur wenige Tiere gibt, deren Ertrag zudem unter dem Milchertrag von Kühen liegt, ist die Büffelmilch ein eher seltenes "Luxusgut", das Sie dementsprechend teurer bezahlen müssen.

Auch der hohe Fettgehalt der Büffelmilch lässt Menschen, die auf ihre schlanke Linie achten, doch eher selten zu einem schmackhaften Büffelmilchjoghurt oder einem leckeren Büffelmilchkäse greifen.

Büffelmilch Mozzarella

Wer noch niemals Büffelmilch getrunken hat, durfte aber vielleicht schon mit dem bekanntesten Produkt, das aus der Milch des Wasserbüffels hergestellt wird, Bekanntschaft machen. Der aus Italien stammende Mozzarella di bufala ist nämlich weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus bekannt. Er stammt aus der Gegend um Neapel oder aus Kampanien oder Latium. Denn dort gehört der Wasserbüffel seit dem 2. Jahrhundert zu den Haustieren.

Der Mozzarella ist aus der italienischen Küche nicht wegzudenken. Während für den Pizzabelag meistens der Mozzarella aus Kuhmilch verwendet wird, erhalten die Tomatenscheiben mit mozzarella di bufala eine besonders leckere Note.

Denn der Geschmack von Büffelmozzarella weist zum Kuhmilchmozzarella einen großen Unterschied auf. Er ist viel aromatischer und herzhafter. In der Konsistenz ist der Büffelmozzarella ebenfalls weich allerdings nicht so "gummiartig", wie der Mozzarella, der aus Kuhmilch hergestellt wird.

Mozzarella, den Sie im deutschen Supermarkt erwerben, besteht meistens aus Kuhmilch. Nur wer ab und zu beim Italiener einkauft, ins Delikatessengeschäft geht oder Erfahrungen aus dem Italienurlaub mitbringt, kennt den wahren Geschmack eines würzigen Büffelmozzarellas.