Stutenmilch - Milch der Stute

Stutenmilch ist die Milch der weiblichen Pferde. In erster Linie dient sie der Ernährung des Fohlens. Beim menschlichen Milchkonsum steht die Milch der Stute nur an 4. Stelle nach der Kuhmilch, der Büffelmilch und der Milch von Schafen und Ziegen. Dennoch darf ihr Nährwertgehalt nicht unterschätzt werden.

Wie die Rohmilch bleibt die Stutenmilch unbehandelt. Das liegt daran, dass sie viel Albumin enthält, weswegen sie beim Kochen ausflockt. Sie wird zur Haltbarmachung nicht erhitzt, sondern nach dem Melken gefiltert und schockgefroren.

Stutenmilch Inhaltsstoffe

100 Milliliter der gesunden Stutenmilch enthalten zwei Gramm Eiweiß, zwei Gramm Fett und sechs Gramm Kohlenhydrate. Sie ist kalorienarm, denn sie hat nur 48 Kilokalorien.

Nährwerte von 100 ml Stutenmilch im Überblick:

  • 48 kcal / 199 kJ
  • 2 Gramm Eiweiß
  • 6 Gramm Kohlenhydrate
  • 2 Gramm Fett

An Mineralstoffen hat sie Kalzium und Eisen zu bieten. Auch beim Vitamin-C-Gehalt kann die Stutenmilch punkten. In geringeren Mengen weist sie außerdem Magnesium, Phosphor, Kupfer, Mangan, Kobalt, Natrium und Kalium auf. Außerdem enthält sie außer Vitamin C noch die Vitamine A, B1, B2, B6, B12 und E.

Stutenmilch

Stutenmilch Wirkung

Wegen ihres hohen Vitamin- und Mineralstoffgehaltes diente die Milch der Stute früher den Steppenvölkern als Ersatz, wenn kein frisches Obst und Gemüse zu finden war. Aber sie befriedigt nicht nur den Vitamin- und Mineralstoff-Haushalt des Körpers sondern sie weist weitere gesundheitliche Aspekte auf.

  1. Die Stutenmilch wirkt antibakteriell und entzündungshemmend und sie hat deutlich weniger Keime als die Kuhmilch. Das liegt an ihren Inhaltsstoffen wie Laktoferrin und Lysozym, die beide antibakteriell und antiviral wirken.
  2. Das in der Milch enthaltene Vitamin C wirkt antioxidativ und die Beta-Laktose dient der Darmflora.

In der naturheilkundlichen Praxis findet die Stutenmilch häufig Anwendung. Sie wird unter anderem eingesetzt bei Herz- und Kreislaufstörungen, bei Lungen- und Bronchialerkrankungen, bei Magen- und Darmerkrankungen, bei Alterserscheinungen und zur Gewichtsreduktion. Mit ihrem geringen Fettgehalt ist sie prädestiniert bei einer Diät zur Reduzierung des Körpergewichtes.

Stutenmilch für das Baby?

In ihrer Zusammensetzung ist die Stutenmilch der Muttermilch viel ähnlicher, als die Kuhmilch:

  • Der Laktosegehalt ist bei ihr und bei Muttermilch höher als bei Kuhmilch.
  • Und auch der Eiweißgehalt ist mit 2 Prozent dem Eiweißgehalt der Muttermilch eher angepasst.
  • Zusätzlich bietet die gehaltvolle Stutenmilch dem Säugling natürlich einen regelrechten Vitaminschub, den das Baby, gerade in den ersten Monaten gut gebrauchen kann.
  • Sie ermöglicht es der Mutter, ihren Säugling kalorienarm aber nährstoffreich zu ernähren.

Stutenmilchprodukte

Das bekannteste Stutenmilchprodukt heißt Kumys. Es kommt ursprünglich aus Kasachstan, der Mongolei und Russland. Kumys ist ein Produkt, das aus vergorener Stutenmilch besteht.

Kumys, auch Airag, ist weiß wie Milch, schmeckt säuerlich frisch und hat einen leichten Alkoholgehalt von 1,2 bis zwei Prozent. Bei den asiatischen Steppenvölkern gilt Airag als tägliches Nahrungsmittel, das wegen seines hohen Mineralstoff- und Vitamingehaltes sehr geschätzt wird.

Weitere Produkte sind das Stutenmilch-Granulat, Stutenmilch-Pulver und Stutenmilch-Tabletten. Alle drei Artikel finden in Naturheilverfahren Anwendung.

Auch im kosmetischen Bereich ist die Stutenmilch vertreten. Es gibt Hautbalsam, Bodylotion, Gesichtscreme und Bade-Dusch-Shampoo, die einen hohen Anteil der gesunden Milch enthalten.